Sie sind hier:

Schulhundeausbildung in der Hundeschule Aschaffenburg

Immer häufiger werden Sie eingesetzt: Schulhunde! Engagierte Lehrer/innen bilden den eigenen Hund aus, damit er sie als Schulhund mit in den Unterricht begleiten darf.

Gerne unterstützen wir Sie dabei: Von der Auswahl der geeigneten Rasse bis hin zur Sozialisierung und Basiserziehung kann man gerade im Welpenalter die nötigen Grundsteine für den sicheren Schulhund legen.

Mehr Infos über Schulhunde finden Sie hier: www.schulhundweb.de

In der Tauberzeitung erschien am 19.12.2008 ein Artikel über Nico, der seine Grundausbildung in unserer Hundeschule absolviert hat. Der Artikel kann hier auch online eingesehen werden. 

------------------------------------------------------------------------------

Artikel vom Freitag;19.12.2008 aus SÜDWEST AKTIV      >>> Tauber-Zeitung /  <<<

Referendar mit Schnauze

Das DOG ist auf den Hund gekommen - Nico sorgt für Motivation

Er ist blond, groß, sportlich und cool: der neue "Referendar" am Deutschorden-Gymnasium Bad Mergentheim. Und: Die Schüler dürfen ihn sogar anfassen. Das DOG ist jetzt auf den Hund gekommen.

KATHARINA GABEL

Bad Mergentheim

Attila aus dem Steingarten ist kein großer Krieger - im Gegenteil Attila alias Nico ist Pädagoge. Mit kalter Schnauze, blondem Kuschelfell und Coolness sorgt der große Hund für Disziplin und Motivation in den Klassen des Deutschorden-Gymnasiums.

"Die Idee, Hunde im Unterricht einzusetzen, stammt aus der tiergestützten Therapie beziehungsweise der tiergestützten Pädagogik", erläutert Schulleiterin Sabine Rühtz, Nicos Besitzerin. Es sei erwiesen, dass ein Hund im Klassenzimmer das Arbeitsverhalten verbessere. "Die Kinder nehmen auf das Tier mehr Rücksicht als auf ihre Klassenkameraden", weiß Sabine Rühtz. Außerdem könnten durch den Hund ausgegrenzte Kinder integriert werden. Der Hund sei für viele Motivation, zur Schule zu gehen, zählt die Rektorin weitere Vorzüge auf.

"Hovawart" Nico fährt seit rund einem Jahr zwei bis dreimal pro Woche mit seinem Frauchen zur Schule. "Er ist nicht jeden Tag in einer Klasse und natürlich musste ich ihn erst langsam an das große Haus mit den vielen Menschen gewöhnen ", erklärt Sabine Rühtz.

Nicht jeder Hund könne übrigens Schulhund werden. Aber Nico ist sehr gelehrig und bringt mit, was einen Schulhund auszeichnet: Er bleibt ruhig, wenn es in der Klasse mal etwas lauter wird, hat keinen Jagdtrieb und gehorcht - auch wenn er als Zweijähriger gerade mitten in der Hunde-Pubertät steckt. "Wenn er will, kann er alles", schmunzelt Sabine Rühtz. Im Moment befindet sich Nico noch in Ausbildung. Diese übernimmt Sabine Rühtz selbst, Anleitung bekommt sie dabei von Hundetrainern. "Die Ausbildung eines Schulhundes kann nur eine Person mit einem pädagogischen Abschluss übernehmen. Im Januar treffe ich mich mit einem Hundeführer für Diensthunde von der Polizei. Außerdem gibt es auch ein spezielle Ausbildung für Schulhunde und am Ende seiner Ausbildung in rund einem Jahr muss Nico eine Prüfung ablegen", erklärt die Schulleiterin Nicos "Lehrplan".

Apropos Lehrplan, wenn Nico mit Sabine Rühtz eine Klasse besucht, ist er nicht Gegenstand des Unterrichts. "Im Moment bringe ich ihn in Klassen mit, bei denen ich Vertretungsunterricht habe. Dann stelle ich Nico der Klasse zunächst vor, danach erarbeiten wir Regeln im Umgang mit dem Hund", beschreibt Sabine Rühtz. Beispielsweise dürfen die Kinder den Hund nicht zu sich rufen oder ihn füttern. Auch beim Streicheln gibts eine Regel: Nur jeweils ein Kind darf Nicos Fell kraulen und das auch nur von vorn.

"Während des Unterrichts darf Nico frei im Klassenzimmer herumlaufen. Manchmal läuft er mir hinterher, wenn ich durch die Reihen gehe, oder er besucht einen Schüler, der ihn dann streicheln darf, aber meistens legt er sich hin und macht ein Nickerchen, wenn alles ruhig ist." Aber wehe, wenn Streit in der Luft liegt, dann ist Nico sofort hellwach: "Er merkt schon vor mir, wenn sich zwei Schüler gleich streiten werden, er wird ganz aufmerksam, und ich kann eingreifen, bevor es zum Streit kommt", betont Sabine Rühtz. In Zukunft möchte die Rektorin Nico vor allem in ihrer eigenen Klasse sowie bei Vertretungsstunden in den Klassenstufen 5 bis 7 einsetzen. Dabei soll Nico aber nicht nur als Disziplinarmaßnahme in schwierigen Klassen, sondern auch zu Belohnung in besonders fleißigen Gruppen zum Einsatz kommen. Voraussetzung für Nicos Besuch: Eltern und Lehrer müssen einverstanden sein, und kein Kind darf eine Allergie haben.

"Nico, komm", ruft Sabine Rühtz ihren Hund. Der trottet an ihren Schreibtisch, legt sich hin und schießt seine großen, schwarzen Augen - erstmal ein Nickerchen, Arbeit ist schließlich anstrengend.

------------------------------------------------------------------------------
Zusaetzliche Informationen zum Artikel:

- Das Bild zum Artikel kann im Internet betrachtet werden.
- Quelle: http://www.suedwest-aktiv.de/region/tauberzeitung/bad_mergentheim/4042224/artikel.php?SWAID=206fa6163d842ed13a72bd6c24c46e97

 


Artikel vom Dienstag;31.03.2009 aus SÜDWEST AKTIV      >>> Tauber-Zeitung /  <<<

Eins plus im Hunde-Abitur

"Voll motivierend" finden Schüler den etwas anderen Pädagogen Nico

Schulhund Nico im Einsatz: Die Klasse 6b des Deutschorden-Gymnasiums ist zu 100 Prozent Nico-Fan und bekommt Besuch vom Schulhund. Der vierbeinige Pädagoge hat seine Prüfungen mit 1+ abgeschlossen.

KATHARINA GABEL

Bad Mergentheim

23 Kinderhände schnellen nach oben - jeder ist hier Nico-Fan. Die Klasse 6b des Deutschorden-Gymnasiums Bad Mergentheim bekommt zum zweiten Mal Besuch von Nico dem DOG-Schulhund. Sabine Rühtz, Nicos Frauchen und Rektorin des Gymnasiums, vertritt den Deutschlehrer der Klasse. Sie hat den Sechstklässlern Aufgaben mitgebracht und zur Motivation: Nico.

Nico begleitet Sabine Rühtz nun schon seit längerem sozusagen als "Referendar" in die Klassen (wir berichteten). Jetzt hat Nico seinen "Abschluss" bestanden, davor wurde er drei Stunden lang von einem polizeilichen Gutachter geprüft. Dabei wurde der Hund unter anderem unter Langeweile gesetzt - "Da schläft er", sagt Rühtz. Auch Stresssituationen hat der Hovawart einwandfrei gemeistert: Ob er nun von mehreren Personen bedrängt wurde, im Dunkeln eine enge Treppe hinuntergehen musste oder ob neben ihm Knallfrösche platzen - Nico bleibt cool. "1+, Nico hat alles problemlos bestanden", freut sich Sabine Rühtz über Nicos Eignungsprüfung zum Schulhund in der tiergestützten Pädagogik. "Nico zeigte sich bei der Überprüfung als ruhiger, sehr sicherer, freundlicher und umgänglicher Rüde", heißt es im Gutachten.

"Voll motivierend", findet Sechstklässler Joel den Schulhund. Und: "Er lenkt gar nicht ab." "Voll süß", finden vor allem die Mädchen der 6b den großen, blonden Hund. "Irgendwie entspannt der Hund auch", stellt Cora fest. "Manchmal kommt er und schnuppert. So als ob er nachschauen würde, ob alles okay ist", erzählt Anne.

11.25 Uhr - Unterrichtsbeginn: Während Sabine Rühtz den Schülern die Aufgaben-Zettel austeilt, checkt Nico erstmal die Lage im Klassenzimmer.

Aufmerksam trottet er durch die Reihen, schnuppert hier an einem Schulranzen und legt dort den Kopf für eine Streicheleinheit auf das Knie eines Schülers.

Noch ist es unruhig. Die Kinder drehen sich nach Nico um, rufen ihn, kichern. "Ihr kennt die Regeln", ermahnt Sabine Rühtz die Klasse. Bei ihrem jeweils ersten Besuch mit Nico erarbeitet die Rektorin mit der Klasse Regeln im Umgang mit dem Hund, beispielsweise dürfen die Kinder ihn nicht zu sich rufen oder füttern. "Die Kinder und auch der Hund brauchen ein wenig Zeit, um sich aneinander zu gewöhnen", erklärt die Rektorin.

Nach zehn Minuten ist die erste Aufregung um Nico verflogen, im Klassenzimmer ist es still, man hört nur das Kratzen der Füller auf dem Papier.

Die Schüler wissen: Je konzentrierter sie arbeiten, desto mehr Zeit bleibt ihnen, Nico zu streicheln. Sabine Rühtz sitzt auf einem Stuhl am Kopf der Schülerpulte, zu ihrer Rechten liegt Nico auf dem Boden. Er hat seinen großen Kopf auf seine Vorderbeine gelegt. Er gähnt und zuckt mit einer Augenbraue. Dann steht jemand auf - sofort hebt Nico den Kopf und spitzt die Ohren. "Nico merkt schon vor mir, ob sich zwei Schüler gleich streiten", erklärt die Rektorin.

Doch gestritten wird heute nicht. Die 6b ist eine brave Klasse - das sagen die 23 Schüler zumindest von sich selbst. Und was tut Nico, wenn alles ruhig ist: "Da schläft er."

------------------------------------------------------------------------------

Zusaetzliche Informationen zum Artikel:

- Das Bild zum Artikel kann im Internet betrachtet werden.

- Quelle: http://www.suedwest-aktiv.de/region/tauberzeitung/bad_mergentheim/4244136/artikel.php

 

 

Hundebetreuung

Hundebetreuung in Aschaffenburg

 

Hundetagesstätte Aschaffenburg

Professionelle Hundebetreuung

English